16. April 2012

US-Amerikaner gesteht Tötung von Tätowierer

Berlin (dpa) - Neun Monate nach dem grausamen Tod eines Tätowierers hat ein US-Amerikaner vor dem Berliner Landgericht die Bluttat gestanden. Über seinen Anwalt erklärte der Tattoo-Künstler aus New York im Prozess, die Tat sei auch ihm nicht erklärbar. Er sei stark alkoholisiert gewesen. Der 30-Jährige hatte seinen Berufskollegen aus Österreich mit zahlreichen Beilhieben getötet und die Leiche zerstückelt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord aus Grausamkeit vor. Mitangeklagt ist die Freundin des US-Amerikaners.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil