12. April 2014

US-Geheimdienst dementiert Ausnutzen von «Heartbleed»-Lücke

New York (dpa) - Es wäre eine neue Dimension des NSA-Skandals, wenn der Geheimdienst die «Heartbleed»-Sicherheitslücke seit Jahren ausgenutzt hätte. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf zwei informierte Personen geschrieben, die Lücke sei der NSA seit «mindestens zwei Jahren» bekanntgewesen und von ihr rege genutzt worden. Die US-Regierung wies den Bericht aber zurück. Regierungsbehörden hätten erst im April mit dem Bericht von IT-Sicherheitsexperten von der «Heartbleed»-Schwachstelle erfahren, so eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil