24. Juli 2012

US-Präsidentschaftsbewerber Romney macht außenpolitischen Aufschlag

Washington (dpa) - Mit einer Rede zur Außenpolitik und einer anschließenden Auslandsreise will sich US-Präsidentschaftsbewerber Romney nun als internationaler Staatsmann präsentieren. Nachdem er seinen Wahlkampf gegen US-Präsident Obama bislang auf die Wirtschaft konzentrierte, soll seine geplante Ansprache vor Kriegsveteranen insbesondere die außenpolitische Versäumnisse Obamas aufzeigen, berichten US-Medien. Als Kernpunkt der Rede wird der Vorwurf erwartet, dass die USA unter Obama auf der Weltbühne an Bedeutung verloren haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil