21. August 2013

US-Teenager sollen Studenten aus Langeweile getötet haben

Washington (dpa) - Töten als Zeitvertreib? Zwei Teenager im US-Staat Oklahoma sind nach Schüssen auf einen jungen Studenten aus Australien wegen vorsätzlichen Mordes angeschuldigt worden. Die mutmaßlichen Täter im Alter von 15 und 16 Jahren sollen dem jungen Mann aus Spaß und Langeweile mit einem Revolver in den Rücken geschossen haben. Die Tat kann bei einem Schuldspruch mit der Todesstrafe geahndet werden. Die Staatsanwaltschaft bezichtigte außerdem einen 17-Jährigen der Beihilfe. Er soll das Auto gefahren haben, aus dem geschossen wurde.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil