27. Juni 2012

US-Vorwahlreigen endet wie erwartet mit Triumph für Romney

Washington (dpa) - Mit einem Sieg für Ex-Gouverneur Mitt Romney im US-Staat Utah ist die Serie republikanischer Präsidentschaftsvorwahlen zu Ende gegangen. Romney kam nach CNN-Angaben nach Auszählung von 87 Prozent der Stimmen auf mehr als 90 Prozent. Der Multimillionär steht schon seit Wochen inoffiziell als Spitzenkandidat der Konservativen und damit Herausforderer von Präsident Barack Obama fest. Offiziell wird Romney Ende August auf einem Republikaner-Parteitag in Florida zum Spitzenkandidaten gekürt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil