03. Mai 2012

USA und China beginnen Dialog - Kritik am Umgang mit Chen

Peking (dpa) - Vor dem Hintergrund der Kritik am Umgang mit dem chinesischen Bürgerrechtler Chen Guangcheng haben die USA und China in Peking eine neue Runde ihres strategischen und wirtschaftlichen Dialogs aufgenommen. Zu den Gesprächen kamen US-Außenministerin Hillary Clinton und Finanzminister Timothy Geithner mit Chinas Vizepremier Wang Qishan und dem obersten Außenpolitiker, Staatsrat Dai Bingguo, zusammen. Der Dialog wurde überschattet von Aussagen des blinden Aktivisten, von den USA getäuscht und von China unter Druck gesetzt worden zu sein, um die US-Botschaft zu verlassen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil