23. September 2014

Uigurischer Regimekritiker in China zu lebenslanger Haft verurteilt

Ürümqi (dpa) - Ein Gericht in der nordwestchinesischen Unruheregion Xinjiang hat den uigurischen Regimekritiker Ilham Tohti zu lebenslanger Haft verurteilt. Das berichtet sein Anwalt der dpa. Dem renommierten Wirtschaftsprofessor an der Minderheiten-Universität in Peking wurde Separatismus angelastet. Der 44-Jährige Tohti gilt als gemäßigte Stimme der muslimischen Minderheit. Wegen der Spannungen zwischen Uiguren und den herrschenden Han-Chinesen ist Xinjiang ein Konfliktherd. Peking wirft Uiguren Separatismus und Terrorismus vor, die Minderheit beklagt Unterdrückung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil