21. März 2014

Ukraine will Energielieferungen aus der EU

Brüssel (dpa) - Die Ukraine fordert wegen des Konflikts mit Moskau Energielieferungen aus der EU. Es sei dringend für die Ukraine, dass Energie «in umgekehrter Richtung» fließe, da Russland seine Verträge verletze und den Gaspreis verdoppele.

Gas-Messstation in Russland
Europa ist abhängig vom Energielieferanten Russland. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv
dpa

Das sagte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Der Regierungschef sieht in den Milliardenforderungen Russlands an die Ukraine eine Strafe für den «proeuropäischen Weg» des Landes. «Es ist wichtig, dass wir alle mit einer Stimme sprechen, damit wir niemandem erlauben - auch nicht Russland - Energie als eine neue Atomwaffe zu benutzen», sagte er.

Die EU arbeitet bereits an sogenannten «Reverse Flow»-Mechanismen, die beispielsweise die Lieferung von Gas aus der Slowakei in die Ukraine erlauben würden.

«Man muss den Preis dafür bezahlen, wir alle müssen den Preis für Frieden, Stabilität, Sicherheit und Werte bezahlen», sagte Jazenjuk. «Der beste Weg, um Russland zu kontrollieren, ist die Nutzung wirklichen wirtschaftlichen Drucks.» Er fügte hinzu: «Die Russen verkaufen Öl und Gas vor allem in die EU. Dann nehmen sie Euro, Dollar und Pfund und kaufen Waffen, Panzerfahrzeuge und Panzer und fallen in ein unabhängiges Land ein.» Die EU bereitet wirtschaftliche Sanktionen vor - bisher für den Fall einer weiteren Eskalation durch Russland.

Hintergrundpapier zum EU-Gipfel

EU-Einladungsschreiben

Teilnehmerliste

Europäischer Auswärtiger Dienst zur Ukraine - Englisch

Gipfel-Erklärung zur Ukraine

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil