17. April 2014

Ukrainischer Milliardär setzt Kopfgeld auf russische Agenten aus

Dnjepropetrowsk (dpa) - Mit einem Kopfgeld auf russische Agenten will der reiche Gouverneur des ukrainischen Gebiets Dnjepropetrowsk, Igor Kolomoiski, die Moral im Kampf gegen Separatisten stärken.

Für jeden festgenommenen und den Behörden übergebenen Söldner zahle der Milliardär 10 000 US-Dollar (rund 7200 Euro), die Befreiung eines besetzten Verwaltungsgebäudes sei ihm je 200 000 Dollar wert, teilte Kolomoiskis Stellvertreter Boris Filatow am Donnerstag über Facebook mit.

Er kündigte auch Prämien für die Abgabe von Gewehren und Granatwerfern an. In der Ostukraine sei eine «Revolution der Armut» ausgebrochen, schrieb Filatow. «Dies ist eine Meuterei müder, verzweifelter und von der Führung nicht gehörter Menschen.» Russland bestreitet eine Verstrickung in die Proteste im nahezu bankrotten Nachbarland.

Mitteilung von Filatow, Russisch

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil