21. Mai 2015

Unfallforscher stellen Abläufe bei Germanwings-Absturz nach

Düsseldorf (dpa) – Frankreichs Flugunfallbehörde BEA hat zusammen mit der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung einzelne Abläufe während des Flugs der abgestürzten Germanwings-Maschine nachgestellt. Beim Flug eines baugleichen Airbus A320 sei unter anderem geprüft worden, ob die auf dem Voicerecorder zu hörenden Töne mit denen im Testflug übereinstimmen, berichtete die «Bild»-Zeitung. Die Maschine war nach Angaben eines BFU-Sprechers in Hamburg gestartet und auch dort wieder gelandet. Es seien dabei aber keine Flugbewegungen wie der Sinkflug nachgestellt worden. Bei dem Unglück starben 150 Menschen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil