09. Juni 2012

Union rechnet nicht mit großen Änderungen bei Betreuungsgeld

Düsseldorf (dpa) - Die Führung der Unionsfraktion rechnet nicht mehr mit großen Veränderungen am Gesetzentwurf zum umstrittenen Betreuungsgeld. Der Entwurf sei gut durchdacht, sagte Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer der «Rheinischen Post». Hartz-IV-Empfänger sollten kein Betreuungsgeld ausgezahlt bekommen, weil alle Transferleistungen auf Hartz IV angerechnet würden. Man sollte mit Ausnahmen nicht anfangen, sonst gerate das gesamte System aus den Fugen, sagte Grosse-Brömer.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil