16. April 2012

Union sieht Beratungsbedarf bei Neuregelung des Rederechts

Berlin (dpa) - Die Union will den Streit um die Neuregelung des Rederechts der Bundestagsabgeordneten entschärfen. Das machte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier, deutlich. Er gehe davon aus, das eine einvernehmliche Regelung gefunden werde, sagte er in Berlin. Nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» sollen künftig nur die Parlamentarier im Plenum das Wort erhalten, die von den Fraktionen dazu bestimmt wurden. Andere Abgeordnete dürfte der Bundestagspräsident dann nur noch ausnahmsweise und maximal drei Minuten lang reden lassen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Formularsprache

Sollten in Formularen grundsätzlich beide Geschlechter angesprochen werden?

UMFRAGE
SPD-Abstimmung über die Große Koalition

Wie werden Ihrer Meinung nach die SPD-Mitglieder entscheiden?

Aus- und Weiterbildung
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil