13. Juni 2014

Unruhen im Irak treiben Ölpreise nach oben

New York/London (dpa) - Mit großer Nervosität wird auf dem internationalem Ölmarkt die Eskalation der Krise im Irak beobachtet. Seit Tagen ziehen die Ölpreise an, denn der Irak ist eines der wichtigsten Ölförderländer. Mit zeitweise 114,69 Dollar erreichte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent den höchsten Stand seit neun Monaten. Im Irak ist die Terrorgruppe Isis weiter auf dem Vormarsch, sie will einen sunnitischen Gottesstaat. Der geistliche Führer der Schiiten, der anderen vorherrschenden Glaubensrichtung im Irak, hat die Menschen zum Widerstand aufgerufen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil