19. Juli 2012

Untersuchungsausschuss geht von gezielter Aktenvernichtung aus

Berlin (dpa) - Der Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestags geht von einer gezielten Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz nach dem Auffliegen der Zwickauer Terrorzelle aus. Heute sei nachdrücklich klar geworden: Es gab eine Vertuschungsaktion, sagte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy nach einer Sondersitzung des Gremiums zu dem Thema. Auch andere Abgeordnete sagten, die Vernichtung von sieben Akten zu V-Leuten in der thüringer Neonazi-Szene Im vergangenen November könne wohl kaum ein Zufall gewesen sein.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil