19. Juli 2012

Untersuchungsausschuss geht von gezielter Aktenvernichtung aus

Berlin (dpa) - Der Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestags geht von einer gezielten Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz nach dem Auffliegen der Zwickauer Terrorzelle aus. Heute sei nachdrücklich klar geworden: Es gab eine Vertuschungsaktion, sagte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy nach einer Sondersitzung des Gremiums zu dem Thema. Auch andere Abgeordnete sagten, die Vernichtung von sieben Akten zu V-Leuten in der thüringer Neonazi-Szene Im vergangenen November könne wohl kaum ein Zufall gewesen sein.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil