29. Dezember 2014

Urheber des Cyber-Spionageattacke im Kanzleramt unklar

Berlin (dpa) - Der Urheber der Spionageattacke auf eine Mitarbeiterin des Kanzleramts kann nicht nachverfolgt werden. Nach dpa-Informationen sind entsprechende Untersuchungen der Sicherheitsbehörden in den vergangenen Monaten erfolglos geblieben. Nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung wurde die Spionagesoftware «Regin» auf einem Computer im Kanzleramt entdeckt. Die besonders schwer zu entdeckende Software wird ursprünglich mit dem US-Abhördienst National Security Agency und seinem britischen Partner GCHQ in Verbindung gebracht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil