27. Juli 2017

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Berlin (dpa) - Nach dem Tod von zwei Bundeswehrsoldaten beim Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers in Mali steht die Frage nach der Ursache im Mittelpunkt. Ein Expertenteam der Bundeswehr sei in Gao, um unter anderem den Flugschreiber auszuwerten, sagt der Vizeadmiral Joachim Rühle. Der Routine-Flugbetrieb der Tiger werde bis auf Weiteres ausgesetzt. Hinweise auf Fremdeinwirkung lägen bisher nicht vor. Laut der UN-Friedensmission deuten erste Erkenntnisse auf technisches Versagen als Ursache hin.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil