19. Januar 2016

VW will sich Medien zufolge Hilfe von Ex-FBI-Chef holen

München (dpa) - VW holt sich in den USA Medienberichten zufolge in der Abgas-Affäre Hilfe von einem Ex-FBI-Mann. Der frühere FBI-Chef Louis Freeh solle als US-Sonderbeauftragter in der Sache eingesetzt werden, berichten «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR. Der Aufsichtsrat von Volkswagen müsse die Personalie absegnen. Das seien Spekulationen, sagte am Abend ein VW-Sprecher. Man werde sie nicht kommentieren. Die Berufung von Freeh soll den Berichten zufolge heute in einem Sonderausschuss des Aufsichtsrats besprochen werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil