19. Januar 2016

VW will sich Medien zufolge Hilfe von Ex-FBI-Chef holen

München (dpa) - VW holt sich in den USA Medienberichten zufolge in der Abgas-Affäre Hilfe von einem Ex-FBI-Mann. Der frühere FBI-Chef Louis Freeh solle als US-Sonderbeauftragter in der Sache eingesetzt werden, berichten «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR. Der Aufsichtsrat von Volkswagen müsse die Personalie absegnen. Das seien Spekulationen, sagte am Abend ein VW-Sprecher. Man werde sie nicht kommentieren. Die Berufung von Freeh soll den Berichten zufolge heute in einem Sonderausschuss des Aufsichtsrats besprochen werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil