23. September 2014

Valls: Frankreich lässt sich von Islamisten nicht erpressen

Paris (dpa) - Die französische Regierung will nicht mit den islamistischen Entführern eines in Algerien verschleppten Franzosen verhandeln. «Frankreich lässt sich nicht erpressen», sagte Regierungschef Manuel Valls dem Sender Europe 1. Es werde keine Diskussion und keine Verhandlungen geben. Der 55 Jahre alte Franzose, ein aus Nizza stammender Bergführer, war von einer Islamistengruppe gekidnappt worden. Sie drohen die Ermordung der Geisel an und fordern ein Ende der französischen Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil