10. April 2014

Verbraucherschutzministerium will Anleger besser schützen

Berlin (dpa) - Als Konsequenz aus den jüngsten Anlegerskandalen will das Verbraucherschutzministerium die Kompetenzen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erweitern. Wenn es Hinweise darauf gebe, dass systematisch etwas im Argen liege bei einer Firma oder einem Produkt, «dann müsste die Bafin einschreiten dürfen», sagte Staatssekretär Gerd Billen der «Süddeutschen Zeitung». Als mögliches Vorbild nannte Billen die Bundesnetzagentur. «Dort können Verbraucher sich melden, wenn sie etwa von unerlaubter Telefonwerbung belästigt wurden.» Etwa so könnte das bei der Bafin auch laufen, sagte Billen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil