13. September 2013

Verdacht auf Meningitis: Zug im Bahnhof gestoppt

Heidelberg (dpa) - Wegen des Verdachts auf einen Meningitisfall ist im Heidelberger Hauptbahnhof ein Zug angehalten worden. Wie ein Bahnsprecher sagte, wurde eine junge Frau aus dem Zug ins Krankenhaus gebracht. Rund 300 Passagiere mussten zunächst in ihren Waggons bleiben und konnten die Reise erst Stunden später fortsetzen. Sie stünden nicht unter Quarantäne, sagte der Sprecher. Die Bahn sei aus dem Verkehr genommen worden und werde nun speziell gereinigt. Nähere Details zum Alter oder zur Herkunft der Frau konnte er nicht machen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil