10. April 2012

Verdi: 215 000 Beschäftigte bei Warnstreiks

Berlin (dpa) - An der zweiten Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst haben sich nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi seit vergangener Woche rund 215 000 Beschäftigte in den Kommunen, beim Bund und an den Flughäfen beteiligt.

Warnstreik in Frankfurt am Main
Warnstreik am Flughafen in Frankfurt am Main: Die Gewerkschaft Verdi verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens 200 Euro. Foto: Fredrik von Erichsen
dpa

Dies sei «quer durch die Republik und quer durch alle Bereiche des öffentlichen Dienstes ein unmissverständliches Signal» an die Adresse der Arbeitgeber, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske am Dienstag.

An diesem Mittwoch beginnt in Potsdam die entscheidende dritte Verhandlungsrunde in dem Tarifstreit für die rund zwei Millionen Beschäftigten. Bereits bei einer ersten Warnstreikwelle Anfang März hatten nach Gewerkschaftsangaben 130 000 Beschäftigte an Protestaktionen teilgenommen. Die Gewerkschaften drohen mit bundesweiten Flächenstreiks, sollte es in Potsdam nicht zu einer Einigung kommen.

Der Verhandlungsführer der Tarifunion des Beamtenbundes (dbb), Frank Stöhr, sagte, er halte eine Einigung am Verhandlungstisch nach wie vor für realistisch. «Wir wollen die Einigung, aber nicht um jeden Preis», sagte Stöhr. «Mogelpackungen» würden nicht akzeptiert.

Die Gewerkschaften verlangen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro monatlich mehr - bei einer einjährigen Laufzeit des Tarifvertrages. Die Arbeitgeber haben eine Anhebung innerhalb von zwei Jahren um 3,3 Prozent angeboten. Nach Gewerkschaftsrechnung würde dies aber im Schnitt nur auf ein Monatsplus von 1,77 Prozent hinauslaufen.

Verdi zur Tarifrunde

VKA zur Tarifrunde

Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung

Beamtenbund zur Tarifrunde 2012

Bundesinnenministerium zum öffentlichen Dienst

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Aktuelle Wahlausgabe 2017

Am Wahlabend gingen die Ergebnisse der Gemeinden teilweise sehr spät ein. Deshalb verzögerte sich die Herstellung der gedruckten Ausgabe unserer Zeitungen stark. Wir bitten unsere Leserinnen und Leser die verspätete Zeitungszustellung zu entschuldigen. Hier finden Sie die aktuelle Wahlausgabe zum Nachlesen.

Anzeige
UMFRAGE
Wunschkoalition

Der neue Bundestag ist gewählt. Was ist Ihre Wunschkoalition?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil