13. März 2015

Verdi-Chef schließt Streik im öffentlichen Dienst nicht aus

Landsberg (dpa) - Verdi-Chef Frank Bsirske schließt einen Streik im öffentlichen Dienst der Länder nicht aus. Falls die Arbeitgeber in der dritten und vorerst letzten Verhandlungsrunde kein Angebot vorlegten, könnte es zu einem Arbeitskampf kommen, sagte Bsirske in Landsberg. Die jüngsten Warnstreiks hätten gezeigt, dass die Beschäftigten zu Streikmaßnahmen bereit seien. Die Tarifverhandlungen werden am 16./17. März in Potsdam fortgesetzt. Die Gewerkschaften fordern für die Tarifangestellten der Länder 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro mehr.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil