28. Juni 2012

Verfassungsschützer vernichteten Akten zu rechtsextremer Mordserie

Berlin (dpa) - Absicht oder Versehen? Der Verfassungsschutz hat Akten vernichtet, die eigentlich die Ermittlungen zur rechtsextremen Mordserie voranbringen sollten. Das sagte der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy, in Berlin. Der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle werden insgesamt zehn Morde zur Last gelegt. Heute beschloss der Bundestag die Einrichtung einer zentralen Neonazidatei, die den Informationsaustausch zwischen den verschieden Ermittlungsbehörden verbessern soll.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil