22. September 2014

Verfassungsschutz beobachtet zwei Hamburger Moscheen

Hamburg (dpa) - Zwei Hamburger Moscheen sind als mögliche Anlaufstellen für militante Islamisten ins Visier des Verfassungsschutzes geraten.

Islamisten in Hamburg
Abgeschirmt durch seine Begleiter: Der salafistische Prediger Pierre Vogel in Hamburg. Foto: Bodo Marks/Archiv
dpa

Seit Anfang September stünden die Taqwa-Moschee und die Masjid-El-Iman-Moschee im Stadtteil Harburg unter Beobachtung, bestätigte die stellvertretende Behördenleiterin Anja Domres einen Bericht des «Hamburger Abendblatts» (Montag).

In den Gotteshäusern war bereits der umstrittene Salafisten-Prediger Pierre Vogel aufgetreten. Den Angaben zufolge sind bislang rund 40 Hamburger nach Syrien oder den Irak aufgebrochen, um für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu kämpfen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil