17. Januar 2013

Vergewaltigungsfall in Indien an Schnellgericht übergeben

Neu Delhi (dpa) - Einen Monat nach der Gruppenvergewaltigung in einem Bus in Indien ist der Fall an ein Schnellgericht übergeben worden. Die mutmaßlichen Peiniger der vergewaltigten und getöteten Studentin treffen am Montag auf ihre Richter. Das Gericht in Delhi werde dann voraussichtlich täglich tagen, sagten die Anwälte der Beschuldigten. Den fünf volljährigen Beschuldigten droht die Todesstrafe. Der sechste mutmaßliche Täter gibt an, minderjährig zu sein. Ob das stimmt, ist noch immer nicht klar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil