24. März 2013

Verhärtete Fronten bei EU-Krisenverhandlungen zu Zypern

Brüssel (dpa) - Letzte Chance für das pleitebedrohte Zypern: EU-Spitzenvertreter verhandelten mit dem Präsidenten Nikos Anastasiades, um in letzter Minute die Rettung der Inselrepublik auf den Weg zu bringen. Umstritten war insbesondere der milliardenschwere Eigenanteil, den Zypern aufbringen muss. Wegen der Verhandlungen auf Spitzenebene verzögerte sich am Abend der Beginn des Krisentreffens der Euro-Finanzminister, berichten Diplomaten. Die obersten Kassenhüter wollten ein Hilfspaket von 10 Milliarden Euro schnüren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil