29. Juni 2016

Verkauf von Hunsrück-Flughafen Hahn droht zu platzen

Mainz (dpa) - Der Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen: Der vom Land ausgewählte Käufer, das chinesische Unternehmen SYT, geriet mit einer vereinbarten Teilzahlung in Verzug und ließ auch eine Frist für die Vorlage von Belegen verstreichen, wie Innenminister Roger Lewentz mitteilte. Die CDU-Opposition legte der Regierung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer personelle Konsequenzen nahe. Die Unionsfraktion beantragte zudem eine Sondersitzung des Parlaments zum «Scheitern des Hahn-Verkaufs».

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil