02. Juni 2012

Verkehrswacht fordert niedrigere Promillegrenze für Radfahrer

Magdeburg (dpa) - Die Deutsche Verkehrswacht will für Radler eine niedrigere Promillegrenze durchsetzen. Ihre Jahreshauptversammlung verständigte sich auf das Ziel, die bisherige Grenze von 1,6 Promille für absolute Fahruntüchtigkeit auf die bereits für Autofahrer geltenden 1,1 Promille zu senken. Es gebe keine sinnvolle Erklärung, weshalb hier bislang unterschiedliche Maßstäbe gelten. Die Deutsche Verkehrswacht ist ein Verein, der sich seit Jahrzehnten für mehr Sicherheit im Straßenverkehr engagiert. Beim Feststellen absoluter Fahruntüchtigkeit wird der Führerschein entzogen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil