28. Dezember 2012

Verschlüsselungs-Absprachen: Bußgelder für ProSiebenSat1 und RTL

Bonn (dpa) - Die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL dürfen in den nächsten zehn Jahren ihre wesentlichen TV-Programme nicht verschlüsseln. Davon ausgenommen sind aber HD-Programme. Die Verpflichtung erfolgte im Zuge einer Vereinbarung mit dem Bundeskartellamt. Die Behörde verhängte Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen die beiden Sendergruppen. Den Unternehmen wird vorgeworfen, wettbewerbswidrige Absprachen bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen Free-TV-Programme getroffen zu haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil