09. März 2014

Verschollenes Flugzeug: Interpol kritisiert mangelnde Kontrollen

Lyon (dpa) – In Zusammenhang mit dem verschollenen Flugzeug vor Vietnam hat die internationale Polizeibehörde Interpol in Lyon die malaysischen Sicherheitskontrollen scharf kritisiert.

Niemand habe die Daten der Fluggäste mit der Interpol-Datenbank für gestohlene Ausweise abgeglichen, erklärte Generalsekretär Ronald K. Noble. Mindestens zwei Passagiere waren mit Pässen an Bord gelangt, die einem Österreicher und einem Italiener 2012 und 2013 in Thailand gestohlen worden sind. Die Diebstähle waren in der Datenbank vermerkt. Das Flugzeug der Malaysia Airlines verschwand auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking.

«Es ist sehr beunruhigend, dass Passagiere an Bord eines internationalen Fluges mit einem von Interpol als gestohlen registrierten Pass gelangen konnten», erklärte Noble. «Das ist eine Situation, die wir nie erleben wollten.» Es sei zwar zu früh, um eine Verbindung zwischen den gestohlenen Pässen und dem vermissten Flugzeug herzustellen. Interpol habe jedoch seit Jahren stärkere Sicherheitskontrollen angemahnt. Die Datenbank enthält demnach mehr als 40 Millionen Einträge zu gestohlenen Ausweisen und gesuchten Personen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil