24. September 2014

Vertauschte Graburnen - Geldstrafe zur Bewährung ausgesetzt

Detmold (dpa) - Die Geldstrafe für einen Bestatter, der wegen vertauschter Graburnen verurteilt wurde, ist zur Bewährung ausgesetzt worden. Das Landgericht Detmold bestätigte die Verurteilung wegen Störung der Totenruhe und setzte die Geldstrafe auf zwei Jahre zur Bewährung aus. Schon bei der Beisetzung war den Trauernden aufgefallen, dass die Urne keine Röschen sondern ägyptische Muster hatte. Die Exhumierung offenbarte: Es war die falsche Urne mit der falschen Asche. Der Bestatter hatte die Gefäße verwechselt und sogar die Spezial-Etiketten entfernt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil