31. März 2017

Verteidigungsausschuss für Ermittlungen wegen Geheimnisverrats

Berlin (dpa) - Der Verteidigungsausschuss des Bundestags will wegen eines Informationslecks in einer geheimen Sitzung zum Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr die Staatsanwaltschaft einschalten. Das Gremium forderte Bundestagspräsident Norbert Lammert auf, Ermittlungen wegen des Verdachts auf Geheimnisverrat zu veranlassen. Generalinspekteur Volker Wieker hatte den Ausschuss in einer als geheim eingestuften Sitzung über einen Luftschlag der Koalition gegen die Terrormiliz IS in Syrien unterrichtet. Die Bundeswehr hatte Bilder von dem Angriffsziel geliefert. Die Informationen gelangten an die Öffentlichkeit.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil