24. Juli 2013

Verwirrung um Snowden nach Berichten über seine Dokumente

Moskau (dpa) - Gut einen Monat nach seiner Ankunft darf der IT-Experte Edward Snowden nach Angaben seines Anwalts doch noch nicht den Moskauer Flughafen Scheremetjewo verlassen. Er habe immer noch kein entsprechendes Schreiben der Migrationsbehörde, sagte der Jurist nach einem Treffen mit Snowden. Der Der 30-Jährige bleibe daher vorerst in der Transitzone. Über den Antrag auf vorläufiges Asyl sei aber bislang nicht entschieden. Snowden hatte in Russland vorläufiges Asyl beantragt - aus Angst vor Folter und Todesstrafe in den USA.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil