28. Dezember 2012

Vor New York gestrandeter Wal ist tot

New York (dpa) - Länger als ein Bus und rund 30 Tonnen schwer: Ein vor der Küste New Yorks gestrandeter Wal ist tot. Biologen hätten das rund 18 Meter lange Tier untersucht und kein Lebenszeichen mehr entdeckt, berichtet die «New York Times». Die Zeitung beruft sich auf die Riverhead Stiftung, die sich in der Gegend um Meerestiere kümmert. Der Finnwal war am Mittwoch vor Breezy Point im Stadtteil Queens angeschwemmt worden. Biologen schnitten ein Stück Fleisch aus dem toten Körper des Wals, um die Todesursache herauszufinden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil