23. Mai 2016

WHO berät über Gesundheitskrisen und weitere Reformschritte

Genf (dpa) - Mehr als 3000 Politiker, Mediziner, Forscher und weitere Experten aus 194 Staaten sind in Genf zur diesjährigen Weltgesundheitsversammlung zusammengekommen. Zu den wichtigsten Beratungsthemen gehören Maßnahmen für eine raschere und umfassende Reaktion auf internationale Gesundheitskrisen wie die Ebola-Epidemie, die Ausbreitung des Zika-Virus und von Gelbfieber. Auf dem Programm stehen auch Maßnahmen gegen die weltweit zunehmende Antibiotikaresistenz, gegen gesundheitliche Folgen der Luftverschmutzung und gegen Fettleibigkeit, insbesondere bei Kindern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil