22. September 2014

Waffen für syrische Rebellen: Deutschland hält an Nein fest

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will auch nach der Flucht Zehntausender Kurden aus Syrien keine Waffen an Rebellengruppen in dem Bürgerkriegsland liefern. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte, das Restrisiko, dass diese Waffen in die falschen Hände geraten könnten, sei in Syrien wesentlich größer als im Irak. Deshalb habe sich die Regierung gegen Waffenlieferungen an Rebellen entschieden. Deutschland liefert demnächst Waffen an kurdische Kämpfer im Nordirak, die dort gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat kämpfen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Aktuelle Wahlausgabe 2017

Am Wahlabend gingen die Ergebnisse der Gemeinden teilweise sehr spät ein. Deshalb verzögerte sich die Herstellung der gedruckten Ausgabe unserer Zeitungen stark. Wir bitten unsere Leserinnen und Leser die verspätete Zeitungszustellung zu entschuldigen. Hier finden Sie die aktuelle Wahlausgabe zum Nachlesen.

Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil