10. September 2013

Wahlsieger stehen harte Verhandlungen über Norwegens Zukunft bevor

Oslo (dpa) - Nach der Parlamentswahl steht Norwegen vor einem Regierungswechsel und einem kräftigen Ruck nach rechts. Die konservative Partei Høyre muss sich Partner suchen, mit denen sie eine Regierung bilden kann. Erstmals könnten in dem nordischen Land Rechtspopulisten mitregieren. Die derzeitige rot-rot-grüne Koalition aus Arbeiterpartei, Sozialistischer Linkspartei und Zentrumspartei hatten die Norweger abgewählt. Schwierig dürften vor allem die Gespräche mit der Fortschrittspartei werden. Die Rechtspopulisten erreichten 16,4 Prozent der Stimmen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil