30. Juni 2016

Wegen Airbag-Gefahr: Japanische Hersteller rufen Autos zurück

Tokio (dpa) – Nach Toyota, Volkswagen und Honda müssen weitere Autobauer mehr als 2,6 Millionen Fahrzeuge wegen potenziell gefährlicher Airbags des Herstellers Takata in die Werkstätten holen. Mazda rief weltweit 1,57 Millionen Autos der Modelle RX-8 und Demio zurück, Letzteres wird außerhalb Japans als Mazda 2 angeboten. Mitsubishi holt global insgesamt 608 000 Wagen der Typen Delica und eK Wagon zurück, die meisten davon in Japan selbst. Ebenfalls in Japan müssen 291 000 Fahrzeuge von Subaru, 93 000 von Mercedes Benz und 47 000 von UD Trucks zurück in die Werkstätten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil