09. September 2013

Weiter Unruhe wegen Anti-Homosexuellen-Gesetz

Buenos Aires (dpa) - Knapp fünf Monate vor Beginn der Winterspiele in Sotschi sorgt das heftig kritisierte Anti-Homosexuellen-Gesetz der russischen Regierung weiter für Spannungen zwischen IOC und Olympia-Machern. Zahlreiche Topsponsoren des Internationalen Olympischen Komitees würden bei eventuellen Demonstrationen Negativfolgen bis hin zu finanziellen Ausfällen befürchten, erklärte IOC-Marketingchef Gerhard Heiberg bei der 125. Vollversammlung in Buenos Aires. Sotschis Bewerbungschef Dmitri Tschernyschenko bat das IOC um Mithilfe, «diese Kampagnen und Spekulationen zu unterbinden».

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil