10. April 2012

Weiterhin Hausarrest für Kapitän der «Costa Concordia»

Rom (dpa) - Der Kapitän der verunglückten «Costa Concordia» bleibt unter Hausarrest. Die Richter in Rom verwarfen den Antrag des Verteidigers, Francesco Schettino nach fast drei Monaten auf freien Fuß zu setzen. Das berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Das Gericht entschied damit auch gegen die Staatsanwälte, die Untersuchungshaft durchsetzen wollten, weil Fluchtgefahr bestehe und Schettino er als freier Mann Beweismaterial manipulieren könnte. Dem Kapitän wird unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil