26. April 2012

Weiterhin viel Kritik an Betreuungsgeld-Plänen der Regierung

Berlin (dpa) - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland , Nikolaus Schneider, hat sich gegen die Pläne der schwarz-gelben Regierung für ein Betreuungsgeld gewandt. Geld dürfe «nicht an Einzelne ausgezahlt werden», sondern müsse in den Ausbau von Krippen und Kindertagesstätten fließen, sagte Schneider den «Ruhr Nachrichten». Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, warf der Bundesregierung in der «Neuen Osnabrücker Zeitung» vor, mit ihren Plänen zum Betreuungsgeld arme Kinder bewusst ins Abseits zu schieben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil