06. September 2012

Westerwelle: Hilfe für Syrienflüchtlinge nicht im Alleingang

Berlin (dpa) - Deutschland wird trotz der stetig wachsenden Zahl syrischer Flüchtlinge vorerst keine Menschen aus dem Bürgerkriegsland aufnehmen. Das hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle erneut deutlich gemacht. Erst werde versucht, die Probleme vor Ort zu lösen, auch weil die ganz überwiegende Zahl der geflohenen Syrer in der Nähe ihrer Heimat bleiben und so schnell wie möglich zurückkehren wolle. Das sagte der Minister in der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Seit Beginn der Kämpfe vor rund eineinhalb Jahren haben rund 235 000 Syrer in Nachbarländern Zuflucht gesucht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil