03. Mai 2012

Westerwelle: Vorerst kein EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine

Berlin (dpa) - Mit ihrem Vorgehen gegen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko verbaut sich die Ukraine eine Annäherung an die EU. Das EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine könne nicht ratifiziert werden, solange sich die Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine nicht in die richtige Richtung entwickele, sagte Außenminister Guido Westerwelle der «Rheinischen Post». Zugleich wandte sich Westerwelle gegen Debatten über eine Verlegung der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine. Er rate davon ab, den Gesprächsfaden zu durchschneiden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil