28. September 2013

Westerwelle wirbt in letzter UN-Rede für noch mehr Diplomatie

New York (dpa) - Außenminister Guido Westerwelle hat in seiner letzten Rede vor den Vereinten Nationen dafür geworben, in internationalen Konflikten noch stärker auf die Diplomatie zu setzen. Nach der Einigung auf eine Syrien-Resolution und der Annäherung mit dem Iran sagte er, bei der diesjährigen UN-Vollversammlung habe das Ringen um politische und diplomatische Lösungen im Vordergrund gestanden. Auf diesem Weg müsse die Weltgemeinschaft bleiben. Für den FDP-Politiker war dies der vierte und letzte Auftritt in einer Generaldebatte der Vereinten Nationen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil