23. Juli 2013

Wetten im Wert von 1,5 Millionen Pfund auf «Royal Baby»

London (dpa) - Britische Buchmacher haben mit Wetten auf das Baby von William und Kate in den vergangenen Wochen und Monaten insgesamt mehr als 1,5 Millionen Pfund (rund 1,74 Millionen Euro) eingenommen, 40 Prozent davon aus dem Ausland.

Die Wette läuft
Warten auf das Royal Baby: Eine Frau präsentiert auf ihrem Rücken die höchstgewetteten männlichen Vornamen für das Kind von Herzogin Kate und Prinz William. Foto: Andy Rain
dpa

Das bestätigte ein Sprecher der Wettfirma Coral am Dienstag auf Anfrage. Die Geburt des «Royal Baby» war demzufolge das größte Ereignis der Wettgeschichte Großbritanniens, das nichts mit Sport zu tun hatte.

Der Umfang der Wetten sei etwa zehnmal größer gewesen, als zur Geburt von Prinz William vor 31 Jahren, sagte Coral-Sprecher Simon Clare der dpa. Zu dem Anstieg beigetragen hätten unter anderem auch Mobile- und Online-Wettplattformen. Coral nahm allein insgesamt 250 000 Pfund an Wetten auf das königliche Kind ein. Nach der Geburt wird nun fleißig auf den Namen des Prinzen gewettet, George und James stehen ganz vorn.

Statement der Firma Coral

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Reisegepäck

Haben Sie auch schon einmal Gepäck bei einer Flugreise verloren?

Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil