17. August 2013

Wetter erschwert Rettungsaktion nach Fährunglück

Manila (dpa) - Nach dem schweren Fährunglück vor den Philippinen ist die Suche nach Opfern und Überlebenden wegen schlechten Wetters unterbrochen worden. Mehr als 170 Menschen werden noch vermisst. 31 Tote wurden bislang verzeichnet. Mehr als 600 Menschen konnten gerettet werden. Die Fähre war gestern Abend rund 600 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila mit einem Frachtschiff zusammengestoßen und gesunken.

Manila (dpa) - Nach dem schweren Fährunglück vor den Philippinen ist die Suche nach Opfern und Überlebenden wegen schlechten Wetters unterbrochen worden. Mehr als 170 Menschen werden noch vermisst.
31 Tote wurden bislang verzeichnet. Mehr als 600 Menschen konnten gerettet werden. Die Fähre war gestern Abend rund 600 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila mit einem Frachtschiff zusammengestoßen und gesunken.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil