16. Dezember 2013

Wetterjahr war trotz Kapriolen durchschnittlich

Offenbach (dpa) - Trübster Winter, Hochwasser und zwei Orkane - langweilig war das Wetter nicht. Dennoch: Unterm Strich wird 2013 vermutlich als weitgehend normal in die Statistik eingehen. «Das Jahr hatte zwei Gesichter», sagte DWD-Präsident Gerhard Adrian der Nachrichtenagentur dpa. Einerseits sei es durchschnittlich gewesen: etwas zu warm und zu trocken, ein bisschen zu trüb. Andererseits habe es Extreme gegeben: kaum Sonne im Winter, danach enorme Regenmassen im Süden und Osten, gefolgt von Hitzewellen mit heftigen Gewittern. Die Extreme seien aber kein Beleg für oder gegen den Klimawandel.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil