16. April 2014

Wieder Panne bei der U-Boot-Suche nach MH370

Perth (dpa) - Neue Panne beim Einsatz des unbemannten U-Boots zur Suche nach dem MH370-Wrack: Das Unterwasserfahrzeug sei gezwungen gewesen, aufzutauchen, um ein technisches Problem zu lösen. Das teilte die Koordinationsstelle für die Suche nach dem seit gut fünf Wochen verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug mit. Schon der erste Einsatz war schief gelaufen: Das Boot kann nur 4500 Meter tief tauchen. Weil das Wasser aber an der Stelle tiefer war, beförderte ein Sicherheitsmechanismus es wieder an die Oberfläche. Das U-Boot ist der letzte Versuch, das Wrack der Maschine aufzuspüren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil