23. März 2014

Wieder Tausende bei prorussischer Kundgebung in Donezk

Donezk (dpa) - Nach dem Besuch von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Donezk haben dort auch am Sonntag wieder tausende Menschen ein Referendum über den Anschluss an Russland gefordert. Die Polizei schätzte die Menge im Zentrum der Industrie- und Grubenstadt auf bis zu 5000 Demonstranten.

Pro-russischer Protest
Mit Porträts des gestürzten ukrainischen Präsidenten Janukowitsch demonstrieren Menschen in Donezk. Foto: Photomig
dpa

Auf dem Lenin-Platz skandierten sie «Russland, Russland!» und verlangten, die Europäische Union und USA sollten sich aus der Ukraine heraushalten. Weil der neuen Regierung in Kiew auch Rechtsradikale angehören, sprachen die Demonstranten davon, dass dort Faschisten die Macht übernommen hätten. «Wir Donezker werden um Schutz der Russen bitten!», rief ein uniformierter Offizier des Katastrophenschutzes am Mikrofon.

Die Kundgebung blieb friedlich, doch war die Atmosphäre in der Stadt gespannt. Polizisten riegelten die Gebietsverwaltung ab und verbarrikadierten Zugänge mit Lastwagen. Viele Demonstranten unterzeichneten Probestimmzettel für ein Referendum über einen Anschluss an Russland.

Eine Sprecherin des Gebietsparlaments dementierte Berichte, es sei eine Arbeitsgruppe zur Vorbereitung einer Volksabstimmung wie auf der Krim eingesetzt worden. Die Arbeitsgruppe solle nach Auswegen aus der politischen Lage suchen, sagte die Sprecherin der dpa. Ein solches Referendum wäre nach ukrainischem Gesetz illegal. Die Gebietsabgeordneten hätten sich aber mit der Bitte an das Parlament in Kiew gewandt, örtliche Volksabstimmungen zu regionalen Fragen zuzulassen. Um den Staatsaufbau dürfe es dabei nicht gehen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil