27. September 2016

Wolfgang Thie über den Neckar und den Tourismus

Seit 19 Jahren betreibt Wolfgang Thie mit seiner Frau und seiner Mannschaft die Neckar-Personenschifffahrt in Bad Cannstatt und fährt im Sommer fast täglich zwei Haltestellen in Ludwigsburg an. Das Unternehmen unterstützt die Neckar Open, Susanne Thie ist
Patin der Veranstaltungsreihe.

Herr Thie, warum unterstützt der Neckarkäpt‘n die Veranstaltung Neckar Open?
Ludwigsburg hat enorm an Attraktivität gewonnen. Noch vor ein paar Jahren floss der Neckar einfach an Ludwigsburg vorbei. Die Veranstaltungsreihe hat uns als neues Format von Anfang an überzeugt. Das gibt es sonst nirgends. Das passt auch zur allgemeinen Entwicklung am Neckar, denn die Landschaftskonzepte zeigen nach und nach Wirkung. Erlebbar wird dies in den Zugwiesen, an den Uferwiesen in Hoheneck, aber auch in Remseck. So kommt das Thema Schifffahrt wieder ins Bewusstsein, der Neckar rückt näher zu den Menschen.

 

Welche Themen würden Sie sich für die neue Reihe wünschen?
Die Mischung aus Öko-Themen, Freizeit, Wirtschaft und Historie war bislang immer sehr spannend. Vor allem die Beiträge über die Neckar-Fische fand ich interessant, denn die Fische bleiben immer im Verborgenen. Bei der Gewässergüte des Neckars dürften die Fische wieder gut genießbar sein. Auch weitere Beiträge zur Praxis in der Neckarschifffahrt fände ich spannend. Interessant wäre es auch, Tourismuskonzepte zur Naherholung zu diskutieren, beispielsweise das Angebot von E-Biking, und Möglichkeiten für eine Tourenplanung vorzustellen.

 

Wie sieht es am Neckar in zwanzig Jahren aus?
Auch wenn es langsam geht, wird die Erlebbarkeit des Neckars und die Freizeitnutzung weiter zunehmen. Dazu werden sicher weitere Sichtschneisen im Uferbereich entstehen müssen und die ökologische Aufwertung der Uferbereiche wird sich auch an anderen Stellen fortsetzen. Ich denke, dass es in ein paar Jahren selbstverständlich ist, zur Naherholung oder zum Sport an den Neckar zu gehen – und man nicht eine Stunde Autofahrt auf die Alb oder in den Schwarzwald braucht. Freizeitsportarten wie Kanufahren und Radfahren werden sicher noch zunehmen. Damit man dieses Erlebnis nicht nur vom Ufer, sondern auch in Ruhe vom Schiff aus genießen kann, arbeiten wir auch in den nächsten Jahren weiter mit neuen Angeboten, wie beispielsweise jetzt mit den Zugwiesen-Guides.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil